Aktuelle Berichte rund ums Team Ostfriesland


Orientierungsritt in Bunde

Am 01. September waren wir bei dem Orientierungsritt des Reit- und Fahrverein Rheiderland in Wymeer mit 3 Teammitgliedern vertreten. Ute, Ann-Kathrin und Tamina mussten auf der 18 km langen Strecke 5 Fragen mit Bildhinweisen beantworten, 8 Spiele an 4 Stationen spielen und mit Hinweisen ein Sprichwort suchen, welches zu dem rundum gelungenen Tag passte:

Das Glück der Erde liegt auf dem Rücken der Pferde!

Neben Geschicklichkeit und Treffsicherheit gehörte auch ein bisschen Glück dazu, um möglichst viele Punkte bei den Spielen zu sammeln. Am Ende konnten wir uns Platz 4 sichern.

Zum Abschluss wurde zusammen gegrillt und jeder Teilnehmer hat eine Schleife und einen Preis bekommen.

Bis zum nächsten Jahr üben wir also nicht nur Trailhindernisse, sondern auch Teebeutel- und Schuhpaarweitwurf, damit wir dann noch höher platziert werden!

 

Von Tamina Giesen


Wir waren auf der Deutschen Meisterschaft !!!

Die 10. Deutsche Meisterschaft der Working Equitation fand dieses Jahr vom 29.04. bis 01.09.19 in Wickrath, Mönchengladbach, statt. Eine Delegation von 5 Team-Mitgliedern startete am frühen Samstagmorgen um die 300 km hinter sich zu bringen und unserem neuen Team-Mitglied Anette beizustehen und sie anzufeuern. Carina, Ann-Kathrin, Claudia, Tamina und ich waren beeindruckt von der Reitsportanlage die sich in einer Schlossparkanlage befand. Namhafte Teilnehmer aller Klassen tummelten sich hier und gaben ihr Bestes. Doch zu erst wurde die Team-Flagge an Belos Box angebracht und Anette ein Team-T-shirt überreicht. Ich bat Anette darum meine neue Schabracke mit dem Team-Logo hier auf der DM einzuweihen. Anette war sehr froh und dankbar dass wir da waren und sie unterstützen.  Für Anette stand an diesem Tag  die Rinderarbeit in der grossen Reithalle auf dem Programm. Die Kühe liessen sich nicht gerne setteln, blieben nicht in der Gruppe in ihrem vorgesehenen Bereich. Somit hatten die ersten Reiter es nicht leicht. Doch ganz souverän konnte Anette ein Rind für sich entscheiden. Ebenfalls beeindruckt waren wir von der Rinderarbeit in der Klasse L . Hier arbeiteten die Reiter und Pferde überdurchschnittlich ruhig und effektiv, sie hatten ihren Job bereits gut gelernt. Draussen konnten wir einige Trails in Klasse A ,L,  M und S anschauen, so wie auch Speed-Trails am Nachmittag.

Wir trafen viele uns vertraute Gesichter, nette Worker die wir  in den letzten Jahren und Monaten kennen und schätzen gelernt haben. 

Dass wir nur für diesen einen Tag als Zuschauer da waren, ärgerte uns schon mächtig, darum steht als Wunsch fürs nächste Jahr eine komplette Deutsche Meisterschaft auf dem Plan. Aber erst einmal schauen wo die DM dann stattfindet; ob ein mehrtägiger Besuch oder sogar eine Teilnahme machbar ist.

Wir fieberten unterdes den Rest des Tages und auch für den nächsten Tag mit Anette: zum Schluss konnte sie einen sagenhaften 5. Platz in der Gesamtwertung der Klasse M erzielen.  

An dieser Stelle noch einmal einen ganz dicken „Herzlichen Glückwunsch!“.

 


!! Ein weiteres neues Teammitglied !!

Heute möchten wir euch ein weiteres neues Teammitglied vorstellen.

 

Anette und ihr Belo gehören ab sofort zum Team Ostfriesland und werden uns am kommenden Wochenende auf der Deutschen Meisterschaft repräsentieren. 

Wir reisen am Samstag mit ein paar Teammitgliedern an und werden Anette und Belo auf Schloss Wickrath tatkräftig unterstützen.

Wir wünschen euch viel Glück und have fun!

 

Einen ausführlichen Steckbrief veröffentlichen wir nach der Deutschen Meisterschaft. 


Kurzurlaub bei Johanna

Vom 26.07. bis 27.07.19 waren Claudia Bürmann und ich mit unseren Pferden Tara und Ceci zu Besuch bei Johann Adema in Ureterp, Niederlande.

Das Team kennt Johanna von der Working Equitation. Sie hat in Emden einen großen Hof mit Ihrem Mann bewirtschaftet und an Trainings und Turniere in der Working Equitation hier bei uns in Ostfriesland teilgenommen.  Johanna ist zurück in ihren Heimatort Ureterp gezogen und hat dort einen Hof mit Reithalle und Campingplatz übernommen.

Der Anreisetag war sehr heiß, so dass wir erst einmal ganz chillig angekommen sind. Ceci und Tara kamen zu erst in ihre Boxen, später auf eine eigene Weide und genossen die fremde Umgebung. Johanna zeigte uns die Stallungen sowie unsere Schlafgelegenheiten: ein großer gepflegter und sehr gemütlicher Schlafsaal über dem Casino der Reithalle. Unten stand ein großer Kühlschrank zur Verfügung für unsere Getränke und dem Sekt am Abend.  Am Casino befinden sich zwei großzügige Toiletten mit Waschbecken. Duschen und weitere Toiletten sowie ein Aufenthaltsraum mit Spülbecken für die Campingplatzbesucher befinden sich in einem Pavillon an der Reithalle. Der Campingplatz befindet sich direkt hinter der Reithalle auf einem sehr gepflegten Rasenterrain mit Büschen und Bäumen. Die Wege sind ordentlich gepflastert.  Hinter dem Campingplatz verlief ein naturbelassener kleinen Kanal in dem wir uns herrlich abkühlen konnten. Das Wasser war angenehm frisch und es war eine Wohltat.  Wir machten es uns dort auf einer Decke erst einmal gemütlich mit Bierchen und Knabberkram um uns von der Hitze auszuruhen…Urlaub halt… Johanna bot an, uns für einen Ausritt in den schönen nahe gelegenen Wald am Abend außerhalb der extremen Tageshitze von über 30 Grad zu begleiten. Das nahmen wir dankend an. Vorher servierte sie uns das Abendessen auf dem Rasen des Campingplatzes im Schatten auf Claudis  Picknickdecke. Es war einfach zu heiß  um im Casino zu essen.  Der abendliche Ausritte startete mit einer großen Herausforderung: ein Stück den Kanal hochgeritten führte der Weg über eine große hölzerne Fahrradbrücke. Sie war rund gehalten mit Riffelbohlen. Johanna besänftigte meine Bedenken mit: die Brücke hat schon ein 800 kg Kaltblut ausgehalten!  Eine kleine Hilfestellung von Johanna:  und Ceci und Tara gingen vorsichtig aber brav über die Brücke.  Der Wald war wirklich sehr schön mit vielen Möglichkeiten an verschiedenen Wegen.  Spät war es als wir zurück kamen, nach dem wir die Pferde abgeduscht und versorgt hatten, genossen Claudi und ich unsere kühlen Sekt.  Die Nacht war warm und leider quälten uns die kleinen Stechfliegen, dennoch haben wir sehr gut geschlafen.  Am nächsten Morgen, nach dem wir unserer Pferde versorgt haben, gab es ein leckeres und reichliches Frühstück von Johanna, diesmal im Casino. Zum Glück war es nicht so heiß als am Vortag, so dass wir noch einmal einen Ausritt in den Wald unternahmen, ohne Johanna; die hatte allerhand auf ihrem Hof zu tun.  Mitten im Wald ein kleiner Schreck: hatten wir uns verritten? Nein, es war nur ein Weg weiter, der uns jedoch wieder zurück führte. Die Brücke war heute bereits vertraut, sehr gelassen gingen Ceci und Tara darüber. Wir waren unheimlich stolz auf unserer Pferdchen. Nach der Rückkehr hieß es dann Sachen packen und Boxen misten.  Wir mussten uns allerdings ausgiebig von den Eseln mit ihren Fohlen verabschieden. Die waren einfach zu süß. Der Kurztrip hat uns sehr gefallen und wir versprachen Johanna auf jeden Fall wieder zu kommen und zwar mit Verstärkung.

Infos: www.campinhetkoningsdiep.nl

 

 

Ute Lindemann

 


Working Equitation Turnier in Exloo

Am 04.08.2019 waren Ann-Kathrin Franke, Ute Lindemann, Mariska Pas, Carina Gerdes und Claudia Bürmann beim Working Equitation Turnier in Exloo, organisiert vom Stall Vreedenburgh. Wir kamen aus eine super tolle Anlage und waren mehr als begeistert. Tolle Organisation von Hester und Marco! Alles war sehr übersichtlich gestaltet und auch die Pferde fühlten sich sehr wohl. 

Ann- Kathrin ist in der WE2 =WL gestartet und nach einem vorherigen Bootcamp konnten sie sich in dem einen oder anderem verbessern und  Spaß hat es ihnen auf jeden Fall auch gemacht. Auch Ute und Ceci gaben sich wieder gut präsentiert und waren in der WE1=WA unterwegs . Am Ende konnten sich Ann-Kathrin und Smilla sich, nach Platz 3 in der Dressur, ein Gesamtplatz 2 in der WL sichern. Ann-Kathrins Ziel war es entspannt die Prüfungen reiten zu können und zu genießen. Das haben sie ganz gut hinbekommen. Ute eritt sich mit Ceci den 4 Platz in der WE1=WA. Mit neuen Erkenntnissen machten wir uns auf dem Weg am Abend nach Hause.

Jetzt heißt es erstmal Luft holen und dann geht's am 10.8+11.8 weiter mit unserem 2. Ostfriesen Cup Working Equitation in Bunde.


Trails für den 2. Ostfriesen Cup sind online

Die Vorbereitungen befinden sich in den letzten Zügen. Heute bekommt ihr die Trails. Zu finden im Download Bereich.

Let's go working- bis 10 Tagen ihr lieben! :)


Vorbereitungen für den 2. Ostfriesen Cup

Die aktuellen Vorbereitungen laufen und wir befinden uns solangsam auf der Zielgeraden. Als erste möchten wir euch die Zeiteinteilung und die Starterliste präsentieren. 

In den nächsten Wochen bekommt ihr dann die Trails zu sehen.

Wir bedanken uns schon einmal bei allen Sponsoren und freuen uns auf euch !

Euer Working Equitation Team Ostfriesland


Wir dürfen ein neues Teammitglied begrüßen !!

Hallo!

Meine Name ist Tamina Giesen. Ich bin 23 Jahre alt und komme aus Emden. Meine Friesenstute  Stute Djoeke A. Fan Teakesyl *2009 und ich sind seit 2015 ein Team. Immer auf der Suche nach etwas Neuem sind wir 2016 das erste Mal mit der  Working Equitation in Verbindung gekommen. Überzeugt durch die Vielseitigkeit sind wir davon nicht wieder los gekommen.

Djoeke ist normalerweise von klassischer Dressurarbeit nicht wirklich gut zu überzeugen. Gepaart mit den Hindernissen im Trail ist das endlich kein Problem mehr. Kringelreiten macht endlich Sinn!

Darum  sind wir eigentlich immer bei den Trainingstagen in Bunde dabei - Guter Dressurunterricht als Grundlage verbunden mit den Trailhindernissen. Regelmäßig nehmen wir auch Springstunden. Seit diesem Jahr gehört Rindertraining ebenfalls auf unseren Stundenplan.

Damit das ganze dann noch mehr Spaß macht, üben wir das  auch ohne                                                    alles nur mit Halsring - Djoekes Lieblingsdisziplin.

Wir freuen uns, dass die Working in Ostfriesland angekommen ist!!

                                                                           Tamina & Djoeke


2. Ostfriesen Cup 4. Qualifikation

Ich weiß gar nicht ganz wo ich anfangen soll. Wir stecken wieder bis zum Hals in den nächsten Vorbereitungen und ich kann nur eins sagen: 5 Turniere innerhalb eines halben Jahres, ist für uns als Team schon echt eine Herausforderung. Jedes unserer 13 Teammitglieder bereitet in ihren Arbeitsgruppen alles vor für einen reibungslosen Ablauf. 

Dies funktioniert halt nur gemeinsam- Hierzu nochmal ein riesiges Dankeschön an meine Mädels!! ❤️

Bis zum 12. Juli könnt ihr euch noch anmelden für unser Turnier. Aber wir sind so überrannt worden mit den ersten Nennungen, das nur noch 1 Startplatz frei ist. 

Denkt bitte auch noch alle an die Musik. Bis SPÄTESTENS 12.Juli könnt ihr diese an workersostfriesland@web.de senden!

Alles was danach eintrifft kann nicht mehr bearbeitet werden. 

Also gut- weiter geht mit den Vorbereitungen. Alle weiten Informationen folgen!

 


Pianova Cup 3. Qualifikation

Das dritte ostfriesische Turnier innerhalb von 8 Wochen liegt hinter uns!

Wieder einmal hatten wir unfassbares Glück mit dem Wetter. Ein herrlich sonniger Tag mit einem ordentlichen Gewitter direkt nach der letzten Siegerehrung.

Rund 30 Starter erlebten bei besten Bedingungen einen entspannten und fairen Wettkampf  der Klassen E-S. Wir freuen uns sehr, dass unsere Turniere gut angenommen werden. So viele Reiter kommen gerne immer wieder und tragen mit Sportsgeist und Fairness maßgeblich zu der tollen Stimmung bei.

Erstmals haben wir bei diesem Turnier die Dressur und den Trail jeweils direkt hintereinander gelegt was von den Reitern positiv angenommen wurde und uns ein bisschen mehr Flexibilität bei der Helferplanung ermöglichte.

Apropos Helfer.... das Working Equitation Team Ostfriesland, das Team der Pianova Reitakademie und weitere Freunde unseres Sports haben in kurzer Zeit drei Turniere organisiert und durchgeführt. Das war ein kleiner Kraftakt, zerrt auch schon mal an den Nerven und kostet eine Menge Energie. Aber... es zeigt auch die Freude an unserem Sport und den Teamgeist. Ich finde, wir können gemeinsam stolz sein, dass wir so schöne Veranstaltungen auf die Beine stellen können!

Jetzt lassen wir die Frühjahrsturniere erstmal Revue passieren und stürzen uns dann in die Planung für die nächsten Veranstaltungen. Weiter geht es am

10./11.8.   Ostfriesencup in Bunde

13.-15.9. Pianova Fresena Cup, Großefehn (mit Rinderarbeit)


Worker meet Ostfriesland 2. Qualifikation

Am ersten Maiwochenende war es endlich soweit! Das zweite Turnier unsere Pianova Fresena Reihe begann.

Bei gutem Wetter kämpften 50 Starter um die besten Plätze.  Die Teilnehmer kamen dabei aus den Niederlanden, Luxemburg sowie aus weiten teilen Deutschlands. Mit vielen fleißigen Helfern haben wir versucht, den Teilnehmer ein schönes Wochenende zu bieten, mit Spiel, Spaß und Sport. 

Am Samstag starteten wir mit den niedrigeren Klassen Freestyle, E, E Gaited, A sowie der Führzügelklasse.

Dort konnten sich unsere jüngsten Teilnehmer  Leni Franke und Janno Otterberg den verdienten Sieg erringen. 

Am Abend wurde dann bei leckerem Essen zusammen gesessen und über den spannenden Tag philosophiert.

Sonntag starteten dann die höheren Klassen L-S. Auch dort blieb es bis zum Ende spannend und man konnte vorher nicht erahnen wer gewinnen wird. 

Alles in allem war es ein anstrengendes sowie Ereignisreiches Wochenende für alle Beteiligten und wir haben wieder einmal bewiesen, was man als Team so alles schaffen kann. Ein großes Dankeschön geht auch noch an unsere Richter raus die das ganze Wochenende einen super fairen Reitsport gerichtet haben. Also Danke an Ann-Kathrin Franke, Gemma NIenhuis, Claudia Wegner und Eugen Kuni. 

Nun heißt es den Fokus auf unser 3. Turnier werfen und wieder angreifen! :)

 


Happy Easter Turnier 1. Qualifikation

🐰🐰 Pianova Happy Easter Cup🐰🐰

 

Was für ein großartiger Turniersonntag!

Rund 25 Starter traten an, beim ersten Turnier der Ostfriesischen Pianova Fresena Cup Serie und maßen sich in fairem sportlichen Wettstreit bei traumhaftem Osterwetter.

Ein besonders großes Starterfeld hatten wir in der Einsteigerklasse zu verzeichnen. Immer mehr Reiter entdecken die Faszination der Working Equitation und schnupperten zum ersten Mal Turnierluft. Unter den wohlwollenden Augen der Richter wurden die Ritte fair bewertet und es gab zahlreiche Tips und Hilfestellungen.

Auch die erfahrenen Reiter der Klassen A-M nutzten die schöne Atmosphäre auf der Anlage der Pianova Reitakademie gern zum Saisonauftakt.

Für die Working Equitation Reiter mit Gangpferden gab es eine gesonderte Klasse und wir haben uns sehr über die rege Beteiligung von Isi und Co.

Das Wetter war einfach der Hammer, die Bedingungen perfekt und die Stimmung unter den Aktiven und Zuschauern sehr herzlich. So machen Turniere Spaß!


NEWS NEWS NEWS NEWS

Im Download Bereich sind aktuell zu finden: 

-Zeiteinteilung Worker meet Ostfriesland Turnier

- die Auschreibung, sowie das Nennformular der Pianova Trophy am 19.05.2019

 

 

Im Button Turniere sind aktuelle Informationen zu unserem Worker meet Ostfriesland Turnier, welche wir stetig aktualisieren. 

Schaut vorbei :)


Trainingstag bei Nicole Kramer

Unter den strengen und alles sehenden Augen von Nicole Kramer (Trainerin und Richterin des W.E.D. e.V.) haben wir, Tatjana und Tilke mit unseren Stuten, eine Trainingseinheit in fremder Umgebung absolviert. Vom absoluten WE Neuling bis hin zu an Turnier teilnehmenden Reiterinnen war alles da, ein vielfältiges und nettes Teilnehmerfeld. Wir haben an den Trailhindernissen gearbeitet und durften feststellen, wo noch mehr Basisarbeit erforderlich ist; es waren aber auch Erfolgsmomente und ganz viel Spaß dabei. Nicole hat sehr ausführlich und verständlich ihre Bewertung der gerittenen Stationen (Trailhindernisse) erläutert, es war quasi ein Training unter Prüfungsbedingungen. Mit vielen Tipps zur weiteren Arbeit zuhause und mit wertvollen Erkenntnissen sind wir anschließend vom WE Schnuppertag auf dem Reiners Hof in Wildeshausen wieder nach Hause gefahren. 


Rindertraining in Pesse

Am 09.03.19 haben sich 3 Reiter vom Team auf den Weg nach Pesse in Holland begeben . 

Der Unterricht wurde von Ton Duivenvoorden gegeben . In kleinen ruhigen Schritten wurden Claudia , Ute  und Ann-Kathrin mit Ihren Pferden Tara, Ceci und Smilla  an die Rinder heran geführt. 

Erst ging es daran die Pferde auf der anderen Seite der Halle aufzuwärmen, um danach zu dritt mit Ton hinter die Rindern her zu reiten. Die Pferde sollen lernen, dass die "gefährlichen" Rinder von den Pferden weg getrieben werden.  Danach ritten die 3 hintereinander durch die Herde um ein Rind von der Herde trennen und in den Pen zu treiben. Alles gut überlegt, aufeinander abgestimmt und das wichtigste: in Ruhe.  

Am Ende des Tages kam die Truppe zu dem Endschluß, dass auch hier wieder die Dressur abgefragt wird und sie Basis von allem ist!


Zum Schluss hatte auch das letzte Pferd die Angst so gut wie verloren und konnte ein Rind separieren.

Am 6.+7.4.19 gehts in eine neue Runde .


Trainingstag mit Ton Duivenvoorden 20.1.19

im RuF Rheiderland

 

Vom Warmblut über Friese bis hin zum Lusitano und PRE war heute alles vertreten im Training. Alle 6std. war schnell ausgebucht und jeder Teilnehmer ging mit neuen Ideen und Ansatzpunkten nach Haus!  Wir freuen uns immer neue Leute bei den Trainingstagen begrüßen zu dürfen. Jeder ist willkommen! Am 03.02 ist unser lieber Ton wieder da, wer mit machen möchte muss sich beeilen :)

 

Text: Teammitglied Ann-Kathrin Franke

 


Holländiche Meisterschaft in Pesse

Oha, was für ein Wochenende liegt hinter uns 😊

Ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll. Vielleicht starten wir am besten mit Freitag, denn dort bin ich leicht verspätet aufgrund meiner Schule erst um Mittag rum in Pesse angekommen.  Der Vet-Check war am Vormittag schon gemacht und unsere Pferde sind anstandslos und vorbildlich dadurch. Dann ging es los. Um 14 Uhr ist die Dressur der WE1 gestartet. Entspannt und motiviert wurden die Pferde vorbereitet und es ging auf den Abreiteplatz. Leute, war ich aufgeregt, das kann ich euch sagen :D Die erste bei uns war Ann Kathrin, sie startete gegen 15:10 Uhr. Smilla lief aus meiner Sicht schön ihre Runden und die zwei haben sich und das Team super repräsentiert. Klar das eigene Empfinden des Reiters mag immer was anderes sein, aber als TT ist man schon verdammt stolz auf seine Mädels des Teams 😊 Ute ist dann direkt danach gestartet. Ceci war etwas spannig, aber auch er lief 1A seine Dressur und ja was soll ich sagen: Ute ist ihre Dressur, in ihrer ERSTEN Meisterschaft, so super geritten, dass sie dort in der Zwischenwertung direkt den 5. Platz belegte. Die Freude nach der Dressur war bei uns im Team einfach überwältigend. Den Abend haben wir dann entspannt bei einem leckerem Buffett und Bierchen ausklingen lassen. Naja fast- etwas sportlich wurde es dann doch noch einmal für uns, da wir helfen mussten, die Brücke für den morgigen Trail in die Halle zu schleppen. Ich sag euch das war eine Arbeit :D

 

 

Nach einer kurzen Nacht ging es Samstag wieder früh raus, denn auch die Pferde wollten ihr wohlverdientes Frühstück haben. Wir hatten genug Zeit in Ruhe zu frühstücken und uns den ersten Trail der Intruductie anzusehen. Mittags ging es dann wieder für uns an den Start. Ann Kathrin und Smilla sind ohne große Probleme gut durch den Trail gekommen und sogar der gemeingefährliche Roundpen wurde ohne zögern gemeistert. Spannend ist in solchen Momenten gar kein Ausdruck mehr 😊 Ute startete dann ein paar Reiter später. Ziel war es auch hier, sauber durch den Trail zu kommen ohne große Probleme und auch das funktionierte hier mehr als super. Ruhig, konzentriert und voller Motivation ritten Ann Kathrin und Ute ihren Trail. Ja was soll man sagen, nachträglich kann man natürlich viel spekulieren, aber es ist nun mal jetzt gelaufen und ändern kann man eh nichts mehr. Nun heißt es abwarten, da die Trail Ergebnisse nicht ausgehängt werden, damit die Spannung bis zur Siegerehrung erhalten bleibt. Somit gab es für uns am Abend ein leckeres indisches Buffett und wir konnten und dann gemütlich die Trails der Klasse WE3 und 4 ansehen. Getreu dem Motto: „Von Profis lernen“ 😊

 

 

Dann kommen wir zum spannenden Finale am Sonntag. Speedtrail der Klassen WE2-4 ist schon was für sich. Die Halle war gut mit Zuschauern gefüllt und alle fieberten mit, wenn es heißt: Wer kommt sauber und schnell durch den Trail! Der Sonntag ist wahrlich ein Action geladener Tag. Mittags wurde dann alles für die Rinder vorbereit und ab 13 Uhr startete dann die Rinderarbeit. Für mich persönlich immer wieder ein Highlight wie die Reiter ihre vorher gelosten Rinder trennen und in einen Ferch treiben und das auch noch in einer Zeit zu schaffen unter 3 Minuten ist schon wahrlich eine Leistung. Spannend und aufregend war das aber tatsächlich nur in den Prüfungen der Masterclass :D Ein langer Tag neigte sich dann dem Ende zu und gegen 18 Uhr fanden dann auch endlich die Siegerehrungen statt. Man war das für alle Beteiligten aufregend nicht zu wissen wer gewinnt. Siegerehrung der Klasse WE1 verlief dann für uns so: Platz 8 hat Ann Kathrin au Smilla belegt und dann zogen sich die Plätze immer weiter nach vorne fort und Ute’s Name fiel immer noch nicht. Jedes Mal stieg der Puls bei der nächsten Ankündigung der Platzierten und irgendwann standen nur noch Platz 2 und Platz 1 zur Verfügung. Wir konnten es alle gar nicht glauben, als Ute’s Name für den 2. Platz aufgerufen wurde. Es gab von allen einen tosenden Applaus und es wurde lautstark gejubelt. Ihr könnt euch gar nicht vorstellen, was das für ein Gefühl war. Wir haben uns alle so sehr gefreut für Ann Kathrin und Ute. Da wir sie ja nicht einfach so aus der Halle lassen wollten zur Ehrenrunde, hatte Eugen die Idee eine Abschlussfotos und so mussten unsere beiden Helden des Wochenendes doch noch ihre Ehrenrunde drehen mit unserer Working Equitation Team Ostfriesland Fahne. Es war ein super schönes Wochenende mit viel Spaß, Ehrgeiz, tollen motivierten und sozialen Reitern! 😉

 

Abschließend kann ich als TT nur sagen, das ich richtig stolz bin in so einem großartigen Team sein zu dürfen und solche Wochenenden mit euch erleben zu können.

(Dieser Text ist aus meinem eigenen Empfinden, Rechtschreibfehler dürft ihr gerne behalten 😉 )

 

Text: Teammitglied Carina Gerdes 


Flohmarkt beim B&B Reitstall in Hesel

Working Equitation Ostfriesland

Unsere Mädels waren am Samstag auf dem Flohmarkt vertreten. :)

Mit mehreren Autos zogen sie gemeinsam am Samstag nach Hesel in den B&B Reitstall.

Bei Tee, Kaffee und einigen Keksen wurden nette Kontakte geknüpft und tolle Sachen verkauft.  Rundum war es für alle Beteiligten ein schöner Tag!


Gewonnenes Training bei Conny Mertens

Glück gehabt: der B&B Reitstall in Hesel hatte einen Conny Mertens WE Reitkurs gewonnen und vom WE Team Ostfriesland waren einige Pferdefreunde dabei. Thema: Der Trail in der Working Equitation und Dressurelemente. Beides ist miteinander verknüpft, quasi wird so die Rittigkeit der Pferde in der Arbeit überprüft. Das heißt nicht nur Späne in der Bahn kräuseln, sondern auch alle Sinne des Pferde effektiv fördern. Das Pferd muss in jeder Geländesituation sicher an der Hilfern stehen und auch im höherem Tempo (Speed) die Nerven behalten und schnell reagieren. Bei oberflächiger Betrachtung könnte man das Ganze als Ponyspiele betrachten, aber diese Form der Zusammenarbeit macht Spaß und auch süchtig. Da war die Freude groß, dass die renomierte Working Equitation Richterin und Trainerin Conny Mertens den Weg nach Hesel gefunden hat und einen ganzen Sonntag unermüdlich bei kalten Temperaturen Pferd und Reiter durch den Parcours führte. Sie gefiel durch ihre ruhige Art, auch dass sie Details erkannte und korrigierte. Für einige Reiter war es ein Ausprobieren, andere verfeinerten ihre Hilfegebung. Vielen Dank an Conny!

 

Text: Teammitglied v. Prüssing


Vortrag beim Bezirksreiterverband

Working Equitation Ostfriesland

Ein ehrwürdiger Tag für die Working Equitation in Ostfriesland: 25.10.2018:

 

Unser Teammitglied Elke Heine hat heute Abend bei der Versammlung und Sportlerehrung des Bezirksreiterverbandes Ostfriesland ein sehr ausführliches Referat über die Working Equitation gehalten. Einem großen Publikum von geschätzt 150-200 Personen aus der ostfriesischen FN-Reiterei konnte Elke das Wesentliche unsere geliebten Reitsportdisziplin näher bringen. Die Präsentation wurde, vorbereitet von Claudia, von Elke frei und ausführlich vorgetragen. Es war einfach klasse!! Michael Sund hatte zur Veranschaulichung eines Stiltrails, einhändig geritten, ein Video vorbereitet. Spätestens nach dem Abspielen dieses Videos war überwiegende Akzeptanz und Bewunderung zu spüren. Der Vorsitzende Rudolf Claassen bedankte sich; es gab Beifall. Im Anschluss der Veranstaltung gab es positives Feedback vom Vorstand und der Geschäftsführung.

Für uns ein gelungener Abend mit viel Perspektive für die Working Equitation in Ostfriesland und Grenzen darüber hinaus! 

Wie sagte Elke zum Schluss: Man muss es nur tun, vielleicht wird es gut!

 

Text: Teammitglied Ann Kathrin Franke 


Geländereiter Cup

 

Mit der Working Equitation als Grundlage habe ich mich am 23.05.18 an einem Geländereiter Cup gewagt: an einem düsteren bedeckten Sonntag traf ich mit meiner Mitstarterin auf dem schönen Hof der Familie Kuhlemann in Westoverledingen ein. Die VFD war Veranstalter und es war alles prima vorbereitet. Vorerst hatten wir einen gut gefüllten Fragebogen mit Basiswissen rund um das Geländereiten zu beantworten.  Vor dem Start der 17 km Geländestrecke wurde unser Equipment gecheckt. Die Steigbügelriemen meines Vaquero-Sattels wurden moniert, weil sie unten nicht gesichert/geschlossen waren. Ebenfalls ließen wir einiges an Punkte, weil wir weder Warnweste noch Leuchtgamaschen am Pferd hatten. Ein Reparaturset sowie ein kleines Erste-Hilfe-Set sollte auch

Punkte bringen, leider nicht bei uns vorhanden. Irgendwie hatte ich es noch für wichtig gefunden, Cecis Abschwitzdecke hinten aufzuschnallen, einen Hufkratzer hatte ich auch noch schnell angehängt. Das brachte dann noch ein paar Punkte. Dann ging es los; tja, erstmal Karte studieren: ist die lange Auffahrt zum Hof nun die Straße oder nicht, mußten wir dementsprechend links oder rechts??? Das ging schon gut los auf den ersten 40 Metern. Auf der Karte waren nur Striche, keine Strassenangaben. Wir entschieden uns, den Äppelhaufen zu folgen und befanden uns auf dem richtigen Weg. Nach geschätzten 5 km hatten wir einen Checkpoint: Ob wir denn außergewöhnliche Tiere gesehen hätten?  - Nein, hatten wir nicht. „..auch keine Plüschtiere, mehrere???“  Stimmt, ich hatte ein Plüschtier im Baum gesehen, dachte ein Kind hätte es verloren, hatte ich mir nichts bei gedacht. Die Helfer des VFD grinsten, leider nur 0,5 Punkte für mich, anstelle von 5 Punkten. Meine Kollegin ging leer aus, sie hatte gar keine Plüschtiere gesehen. Weitere Fragen zum Streckenverlauf standen auf unserer Karte, die wir leider auch nicht beantworten konnten. Eine Pause war ungefähr bei Mitte der Strecke angeboten, mit Kaffee und Kuchen; zum Glück hatten wir kein Geld dabei. Es war dort noch eine Aufgabe zu erfüllen: eine Möhre die an ein Seil gebunden war, zu zweit geführt in einen Eimer zu manövrieren. Beim zweiten Anlauf klappt es hervorragend. Doch leider keine volle Punktzahl. Wir entschieden uns die Pferde nicht auskühlen zu lassen und ritten weiter. Die Strecke verlief weiter teils angenehm, teils ziemlich mies über Schotter und Bauschutt, da hatte Ceci auch Mühe, wurde unsicher. Gleich nach der Pause begann es zu regnen, erst langsam, dann regnete es sich ein. Bei unserem Tempo von viel gutem Schritt, hin und wieder Trab auf guten Strecken, hatten wir nach der Pause 3 Teams überholt. Die  Zeit wurde in diesem Wettbewerb  allerdings nicht gewertet. Auf den letzten 100 Metern fiel uns dann noch ein merkwürdiges Gewächs auf, nach dem auf der Laufkarte gefragt wurde. So konnten wir doch noch ein paar Punkte sammeln. Beim wieder Eintreffen auf dem Hof mussten wir eine Weile warten, bis wir für den darauffolgenden Trail aufgerufen wurden. Vor dem Trail mussten wir eine Strecke von 900 Metern im Schritt in mindestens 7 Minuten gehen und beim Eintreffen der Kontrolleurin brav nebeneinander ruhig stehen bleiben. Bis zum Trail dauerte es noch, mittlerweile nahm der Regen zu. Ceci war an seinem Null-Punkt angelangt. Einmal mußte ich ihn nun noch motivieren. Es goss aus Kübeln als ich den Trail startete: im Galopp in den Trail eingeritten, ein Slalom im Trab, die Brücke, eine breite für Kutschen geeignet, fand er erst gruselig, doch ging er dann brav wie ich ihn kenne. Weiter im Trab über Eck durch 4 eng stellte Tonnen, zwischen zwei Tonnen halten, Rappelsack von links nach rechts, im Trab über den Mittelzirkel und dann in einem sogenannten „Stangenblitz“ einen Ball mit Hilfe eines Strohbesens durch den Stangenblitz manövriert, und das einhändig mit total nassen rutschigen Handschuhen. Zur Krönung noch über eine Stange seitwärts zurück. Kein Problem für Ceci. Schluß, Aus, Ende, wir waren nass und kalt. Es wurde sich nett bedankt und so fuhren wir heim ohne der Siegerehrung beizuwohnen. 

Noch am Abend schrieb mir eine Facebookfreundin : Glückwunsch! Ich hatte den 7. Platz errungen. Es waren 35 Reiter am Start gewesen.  

Ich bin sehr zufrieden mit unserer Leistung.  Wir wissen, dass uns die Working Equitation bestens vorbereitet hat. Viele Reiter sind am Trail gescheitert. Da hatte wir, denke ich viele Punkte geholt. 

 

In Punkto Sicherheit würde ich sogar empfehlen: der Trail als Sicherheitsprüfung für  Pferd und Reiter vor dem Start ins Gelände.   

 

 

 

Text: Teammitglied Ute Lindemann


07.10.2018 Besuch im Naturschutzgebiet Hessepark/Weener

Am 7. Oktober organisierte Angelika Fresenborg vom Working-Equitation Team Ostfriesland eine exklusive Führung mit Britta Redeker vom Nabu zu den Koniks in den Hessepark / Weener. Britta betreut die Pferdeherde im Park und kennt die Gruppe im jahreszeitlichem Wechsel. So konnte eine Gruppe interessierter Pferdeleute die freundlichen "Wildpferde" in dem Park kennenlernen. Auf dem ehemaligen Gelände der Baumschule Hesse werden die Koniks gezielt als Landschaftspfleger eingesetzt, um die Baumschulkulturlandschaft und Brachflächen schonend zu beweiden. Auf dem 33 h großem Grundstück fühlen sich die Tiere sichtlich wohl. Zwar wurden einige giftige Kultur- und Wildpflanzen von den Pferdehaltern erstmal skeptisch betrachtet, aber durch den natürlich erhaltenden Fressinstinkt meiden die Pferde bewußt diese Pflanzen. Und sie sind klever: im Bedarfsfalle greifen die Pferde auf die bewährte Naturapotheke zurück. Um kleinere Wehwechen zu kurieren, knabbern sie gezielt an Rinden, Wurzeln und Pflanzenteilen. Desweiteren wurde von Britta Redecker beobachtet, dass es zu jahreszeitlichen Veränderungen in der Nahrungsaufnahme der Koniks kommt. Selbst die Wahl der Schlafplätze verläuft im jahreszeitlichem Rhythmus. Und steht im Frühjahr die Wahl der Kinderstube an, entscheiden die Stuten selbstbestimmt. Es hängt von ihrem Charakter ab, ob sie lieber auf freien Flächen im Kreise der vertrauten Mitgenossinnen oder im blickgeschützen Unterholz ihre Fohlen zur Welt bringen. So kamen ganz viele Infos von den Wildlingen im Vergleich zu unseren Hauspferden zusammen. Fazit: Unsere Hauspferde würden im Hessepark nicht wirklich gesund leben können, da viele ihrer Instinkte über die Zuchtauswahl verloren gegangen sind.

 

Die 120 Minuten kuscheln mit Koniks, interessanten Infos rund um die ursprünglichen Pferde vergingen wie im Fluge. Und die wunderschöne Parklandschaft mit skurilen Gelbholzbäumen, riesigen Mammutbäumen, Wasserstellen mit Rohrkolben und Streuobstwiesen wird mit Sicherheit wieder ein Ziel für die Pferdefreunde werden. Sie ist freizugänglich und selbst Hunde dürfen an der Leine mit ins Gebiet.

*Übrigens: Es werden regelmässig Jungtiere aus dem Park in artgerechte Haltung abgegeben*.

 

Text: Teammitglied v. Prüssing


Training bei einem 2-fachen holländischen Meister

Am vergangenen Samstag 06.10.18 kam wieder unser Team Stammtrainer Ton Duivenvoorden  ( 2-facher niederländischer Meister und B-Kader Trainer in NL) um einen Trainingstag zu versorgen. 

Es nahmen 16 Reiter teil, aus verschiedenen Bereichen der Reiterei und auch die unterschiedlichsten Rassen waren verteten. Von der ersten bis zur letzen Stunde hat Ton jedem auf seinem Leistungsstand abgeholt und wertvolle Tipps für zuhause mit gegeben. Geritten wurden Übungen der klassischen Dressur und Elemente des Working Equitation Trail.

Ton kommt in regelmäßigen Abständen zu uns bietet aber auf Anfrage auch Trainingstage auf anderen Anlagen an!

 

Text: Teammitglied Ann Kathrin Franke